Aktuelle Meldungen
Stadt Lüdinghausen
Aktuelle Meldungen aus Lüdinghausen.
Hilfsnavigation
Hilfsnavigation überspringen
Servicenavigation
Servicenavigation überspringen

Aktuelle Meldungen aus Lüdinghausen.

Inhaltsnavigation

Inhaltsnavigation überspringen

Freitag, 30. November 2018

In Lüdinghausen lässt es sich gut radeln und flanieren

Urkunde für AGFS-Mitgliedschaft offiziell übergeben

Lüdinghausen ist nun offiziell Mitglied der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Kreise und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Aus den Händen von Christine Fuchs, Vorstand der AGFS, und Dr. Dirk Günnewig, Abteilungsleiter Mobilität, Digitalisierung und Vernetzung des Verkehrsministeriums NRW, haben Bürgermeister Richard Borgmann und der städtische Radverkehrsbeauftragte Bastian Spliethoff am Mittwoch in Krefeld die Aufnahmeurkunde entgegengenommen. „Besonders gut gefallen hat uns der politische Wille in Lüdinghausen zu mehr Radverkehr“, sagte Peter London vom Verkehrsministerium des Landes NRW. „Außerdem ist die gute Zusammenarbeit mit dem örtlichen ADFC bemerkenswert.“

Insgesamt zählt die AGFS nun 86 Mitglieder und besteht seit 25 Jahren. Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es, zukunftsfähige, belebte und wohnliche Städte zu gestalten und die Nahmobilität zu fördern. „Die Aufnahme ist eine ganz große Ehre für uns“, sagte Borgmann. „Dies zeigt, dass das Thema Fahrrad nicht nur in der Stadt Münster ein wichtiges ist, sondern im gesamten Münsterland und besonders auch in Lüdinghausen“. Er freue sich bereits jetzt auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und ist sich sicher, dass Lüdinghausen enorm vom Erfahrungsschatz der Arbeitsgemeinschaft profitieren wird.

Frank Meyer, der Vorsitzende des Präsidiums der AGFS und Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, stellte in seiner Begrüßung fest, dass Fußgänger und Radfahrer einen viel größeren Anteil am Straßenverkehr ausmachen als Autos. Daher sei es nun an der Zeit, diese Gruppen mehr in den Blick zu nehmen und für Respekt und Aufmerksamkeit der Verkehrsgruppen untereinander zu werben. Das sogenannte „Flanieren“ sei aus der Mode gekommen und würde im Alltag zu wenig beachtet. Lüdinghausen ist es als Cittaslow-Stadt wichtig, dem Flanieren wieder die Bedeutung beizumessen, die es verdient. Sowohl in der Stadt als auch in der Stadtlandschaft zwischen den Burgen sollen die Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit erhalten, sich treiben zu lassen und ihre Zeit zu genießen.

„Im Sinne der AGFS möchten wir Räume gestalten, die unsere Stadt lebens- und liebenswert macht“, betont Borgmann. Der städtische Radverkehrsbeauftragte Bastian Spliethoff sieht Lüdinghausen auf einem guten Weg. Da es jedoch immer noch etwas zu verbessern gebe, könne die Mitgliedschaft in der AGFS für die Stadt nur gewinnbringend sein.

 Foto
 
Die Aufnahme der Stadt Lüdinghausen in die AGFS wurde nun auch offiziell besiegelt (v. l.: Bastian Spliethoff, städtischer Radverkehrsbeauftragter, Christine Fuchs, Vorstand der AGFS, Bürgermeister Richard Borgmann und Dr. Dirk Günnewig, Abteilungsleiter Mobilität, Digitalisierung und Vernetzung des Verkehrsministeriums NRW).