Aktuelle Meldungen
Stadt Lüdinghausen
Aktuelle Meldungen aus Lüdinghausen.
Hilfsnavigation
Hilfsnavigation überspringen
Servicenavigation
Servicenavigation überspringen

Aktuelle Meldungen aus Lüdinghausen.

Inhaltsnavigation

Inhaltsnavigation überspringen

Montag, 4. Februar 2019

„Schnelles Handeln ist unverzichtbar“

Borgmann: Ausbau der Nahmobilität bleibt drängendes Thema

Es lässt sich nicht wegreden: Die Erreichbarkeit der Stadt Lüdinghausen mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist alles andere als optimal. Die Mitarbeiter in der Stadtverwaltung werden oftmals von Bürgerinnen und Bürgern auf dieses Problem angesprochen. Auch die kürzlich vom Institut für Handelsforschung (IFH Köln) durchgeführte Untersuchung „Vitale Innenstädte“ zeigt den Handlungsbedarf. Während die Erreichbarkeit mit dem PKW und dem Fahrrad von den Befragten als sehr gut wahrgenommen wurde, bekam die Erreichbarkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in der Studie nur die Schulnote 3.

„Die Forderung der Stadt Lüdinghausen, die Verbindung zwischen Dortmund und Enschede zu verbessern und eine halbstündige Taktung einzuführen, entspricht somit auch den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger“, sagt Bürgermeister Richard Borgmann. Er setzt nach wie vor darauf, dass auch der deutsch-niederländische Zweckverband Euregio und der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Münsterland (ZVM) diesen Bedarf erkennen und entsprechend handeln.

Auch der von der Gemeinde Ascheberg und den Städten Drensteinfurt, Haltern und Lüdinghausen gemeinsam geäußerte Wunsch einer verbindenden Buslinie, die von Haltern über Lüdinghausen und Ascheberg bis nach Drensteinfurt führen soll, würde eine enorme Verbesserung der jetzigen Situation bedeuten. Die Bürgerinnen und Bürger der Region südliches Münsterland bekämen eine weitere direkte Anbindung an das Ruhrgebiet und an die Rheinschiene. Aus diesem Grund hofft Bürgermeister Richard Borgmann mit seinen Kollegen, dass es alsbald zu einer positiven Entscheidung in dieser Frage kommen wird. „Das Münsterland kann mit anderen Regionen spielend mithalten und zieht viele Besucher an“, ist Borgmann überzeugt. „Wenn aber die Erreichbarkeit von Region zu Region nur schwer möglich ist, ist das fatal. Um uns auch für die Zukunft gut aufzustellen, ist schnelles und überlegtes Handeln unverzichtbar und dazu gehört unbedingt eine Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs.“