AGFS-Mitgliedschaft
Stadt Lüdinghausen
Informationen zur AGFS-Mitgliedschaft
Hilfsnavigation
Hilfsnavigation überspringen
Servicenavigation
Servicenavigation überspringen

Informationen zur AGFS-Mitgliedschaft

Lüdinghausen ist eine fußgänger- und fahrradfreundliche Stadt

Einstimmiger Beschluss der AGFS-Kommission

Lüdinghausen ist eine Stadt, die für Fußgänger und Radfahrer sehr gute Bedingungen liefert. Am Montag den 1. Oktober 2018 hat die AFGS-Kommission (Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW) die Steverstadt zur Bereisung besucht. Mit einer Delegation der AGFS sowie Vertretern von Straßen.NRW, der Straßenverkehrsbehörde des Kreis Coesfeld, des ADFC Lüdinghausen und Mitgliedern der Stadtverwaltung wurden bei einer Radtour und einem Spaziergang verschiedene Stationen angesteuert. Am Nachmittag fiel dann der einstimmige Beschluss der AGFS-Kommission: Lüdinghausen soll in die Arbeitsgemeinschaft aufgenommen werden.

Die Kommission hat diverse Gründe angeführt, warum die Entscheidung positiv ausgefallen ist. Die vom Radverkehrsbeauftragen Bastian Spliethoff im Vorhinein eingereichten Bewerbungsunterlagen hätten überzeugt. Die hohen Poller an viel befahrenen Radwegen und die Vielzahl an Fußgänger- und Radfahrerbrücken im Stadtgebiet hob Nückel besonders hervor. Außerdem freue er sich über die gut funktionierende Zusammenarbeit mit dem ADFC und der Möglichkeit, bei Lüdinghausen Marketing Leihräder zu mieten. Der lokalpolitische Wille in Bezug auf die Verbesserung des Radverkehrs zeige sich unter anderem auch in der unbefristeten Stelle des Radverkehrsbeauftragten.

Diese Empfehlung muss nun noch vom Verkehrsminister Hendrik Wüst bestätigt werden. „Wir haben aber noch nie erlebt, dass der Verkehrsminister unseren Empfehlungen in dieser Frage nicht gefolgt wäre“, sagte Thomas Nückel, Vorsitzender des Verkehrsausschusses des NRW-Landtags.

Derzeit wird ein gemeinsamer Termin mit dem Verkehrsministerium NRW für die offizielle Aufnahme der Stadt Lüdinghausen in die AGFS abgestimmt.

Was ist die AGFS?

Die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen – kurz AGFS – hat sich zum Ziel gesetzt, zukunftsfähige, belebte und wohnliche Städte zu gestalten. Städte, in denen die Bewohner gerne und gesund leben und wo individuelle Bewegung in Alltag und Freizeit Spaß machen. Solche Städte zeichnen sich nicht allein durch eine hohe Erreichbarkeit und Zugänglichkeit für alle Verkehrsteilnehmer aus, sondern bieten insbesondere optimale Bedingungen für Nahmobilität, Nahversorgung und Naherholung.

Die Mitglieder der AGFS verstehen sich nicht allein nur als „fußgänger- und fahrradfreundlich“, sondern darüber hinaus auch als Modellkommunen und -kreise für eine zukunftsfähige, ökologisch sinnvolle und stadtverträgliche Mobilität. Sie unterstützen in besonderer Weise Maßnahmen, die die Städte als Lebensraum stärken und den Rad- und Fußverkehr fördern.