Zu einem Fachgespräch über den Eichenprozessionsspinner hat kürzlich Dr. Heinrich Bottermann, Staatssekretär für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, eingeladen. Für die Stadt Lüdinghausen haben Bürgermeister Richard Borgmann und der Umweltbeauftragte Heinz-Helmut Steenweg an dem Gespräch teilgenommen.

Das Umweltministerium hat einen Praxisleitfaden vorgestellt, der im Anschluss mit allen Beteiligten diskutiert wurde. In diesem Leitfaden werden verschiedene Möglichkeiten der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners vorgestellt, der Umgang mit einem akuten Befall und gesundheitliche Risiken erläutert und weitere allgemeine Informationen gegeben. Diese Handreichung wird das Ministerium nun noch einmal überarbeiten und die Anregungen der kommunalen Vertreter einbringen, bevor es den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung gestellt wird. Anfang März soll in Lüdinghausen eine Informationsveranstaltung stattfinden, in der der Leitfaden vorgestellt wird.

„Es hat ein sehr gelungener Austausch stattgefunden und ich freue mich, dass das Umweltministerium die Sorgen und Bedenken der Kommunen und Bürgerinnen und Bürger ernst nimmt“, so Borgmann. „Denn die Probleme mit dem Eichenprozessionsspinner werden uns auch in diesem Jahr weiter beschäftigen.“ Erfreulich sei, dass das Projekt mit den Nistkästen in Lüdinghausen so gut angelaufen ist. Es haben sich bereits Interessenten für alle 400 Bausätze gefunden. Borgmann bedankt sich ganz herzlich bei den Pfadfindern, dem Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg und allen anderen Projektbeteiligten für ihr riesiges Engagement. Auch im kommenden Winter möchte die Stadt das Projekt gerne fortführen.