Stellvertretend für das riesige ehrenamtliche Engagement in ganz Lüdinghausen wurden am Freitagabend von der Stadt im Restaurant des Klutensee-Bads fünf Ehrenamtspreise vergeben. „Ihr Einsatz für Lüdinghausen und Seppenrade kann Ihnen gar nicht hoch genug angerechnet werden“, sagte Bürgermeister Richard Borgmann, der nicht ohne Stolz hervorhob, dass Lüdinghausen in puncto Ehrenamt mehr zu bieten habe als viele andere Städte.

Besonders geehrt wurde das Team der Stadtbücherei Lüdinghausen, die schon seit 160 Jahren in Lüdinghausen besteht. Anni Pröbsting, die von Anfang an zum Team der Lüdinghauser Tafel gehörte, erhielt ebenfalls eine der begehrten Trophäen. „Anni steht immer vorne an, was die Bescheidenheit betrifft, aber ebenso, wenn es um die Arbeit geht“, erklärte Tafel-Kollegin Marion Schmidt ihre Nominierung. Der stellvertretende Heimatvereins-Vorsitzende Paul Kettermann wurde vom Vorsitzenden Alfred Focke vorgeschlagen und durfte den Preis für seine vielen Verdienste rund um Lüdinghausen mit nach Hause nehmen. Außerdem wurden das Pflegeteam des Seppenrader Kreisverkehrs und das Clean Team mit einer Skulptur geehrt. Darüber hinaus bedankte sich die Stadt bei Heinz Delbrügge und Josef Schlütermann vom Heimatverein Seppenrade, Magret Kopmeier, Ann-Kathrin Stimberg vom Spielmannszug Klingendes Spiel, Frau Niehoff vom Kinder-Second-Hand-Team, Antonius Vormann, Kirsten Homann von der Familienbildungsstätte, Frau Christensen vom Ökumenischen Arbeitskreis, Christof Niehoff von der Brass Band Lüdinghausen, Juliane Juba und dem Sportabzeichenteam des SV Fortuna Seppenrade für ihre Tätigkeiten.

Borgmann betonte, dass die Wahl dem Stadtrat wie in den vergangenen Jahren sehr schwer gefallen sei. „Sie alle hätten den Preis verdient und sicher auch einige, die heute gar nicht hier sind“, sagte das Stadtoberhaupt. Es sei typisch, dass sich ehrenamtlich arbeitende Menschen im Stillen engagieren. Er sei stolz auf diese „täglich praktizierte Nächstenliebe“. Moderator Christoph Davids hob hervor: „So etwas gibt es nicht in allen Städten. Dass es uns in Lüdinghausen so gut geht, liegt auch an Ihnen“.

Davids sorgte dafür, dass die Besucher der Veranstaltung auch am Rande noch einiges erfuhren, das über den ehrenamtlichen Einsatz der Anwesenden hinausging. In seiner bekannt humorvollen Art führte er durch den Abend und interviewte die Nominierten. So hörten die Gäste, dass Friedhelm Landfester, Vorsitzender des Heimatvereins Seppenrade, die Rosensorten im Rosengarten gar nicht mehr zählen kann und dass Kinder nicht nur mit dem Smartphone spielen, sondern sich nach wie vor viele Bücher ausleihen. Von Kirsten Hohmann, die Babys zur Geburt Söckchen strickt, wünscht sich Davids selbst gestrickte Socken in Größe 42. Außerdem versprach er dem Sportabzeichenteam des SV Fortuna 26 Seppenrade, im nächsten Jahr selbst für ein Abzeichen zu trainieren.

Eine besondere Überraschung hatte Sparkassen-Regionaldirektor Andreas Geiping. Jeder der fünf Preisträger bekam einen Geldpreis im Wert von 400 Euro. Vor allem diene der Abend dazu, Synergieeffekte zu erzielen, sagte Davids bereits zu Beginn der Veranstaltung. Beim gemütlichen Ausklang konnten die Gäste untereinander ins Gespräch kommen und sich gegenseitig besser kennenlernen.