Die Klasse 4c aus der Ostwallschule war am Freitagmorgen unter Begleitung ihrer Klassenlehrerin Johanna Hamacher zu Besuch im Rathaus. Der Rundgang begann mit einem Besuch im Standesamt. Anschließend nahm der Leiter des Bürgerbüros, Georg Bücker, die Fingerabdrücke der Kinder. „Das müssen eigentlich nur Erwachsene für ihre Ausweise machen“, sagte er. Der persönliche Fingerabdruck diene der Sicherheit. „Er sorgt dafür, dass andere Menschen mit fremden Ausweisen keinen Quatsch machen können“, erklärte Bürgermeister Richard Borgmann.

Im Bauamt schauten sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Mitarbeiterin Kirsten Wansing Baupläne an. Sie erklärte, dass in einem Bauplan festgehalten wird, wie hoch die Häuser und wie schräg ihre Dächer sein dürfen. Richard Borgmann zeigte den Kindern, wo das neue Kino hinkommen wird. „Das ist ja ganz nah an meinem Zuhause“, freute sich ein Junge.

Der Umweltbeauftragte der Stadt, Heinz-Helmut Steenweg, zeigte den interessierten Kindern, dass alle städtischen Bäume erfasst und kontrolliert werden müssen. „Kürzlich ist ein Baum in Seppenrade entdeckt worden, der nicht mehr standsicher war“, sagte Steenweg. „Dieser musste schnell gefällt werden, damit er nicht zur Gefahr für Rad- oder Autofahrer wird.“ Eine weitaus schönere Aufgabe sei für ihn das Pflanzen neuer Bäume. In der Stadtlandschaft zwischen den Burgen sollen demnächst neue Bäume gepflanzt werden. Steenweg darf aussuchen, welche das sein werden. Insgesamt pflanzt die Stadt zwischen 120 bis 150 neue Bäume im Jahr – „das sind natürlich mehr als gefällt werden müssen“, sagte der Umweltbeauftragte.

In einer anschließenden Gesprächsrunde im Nysa-Zimmer stellten die Schülerinnen und Schüler viele Fragen. Das Stadtoberhaupt erklärte ihnen die vielfältigen Aufgaben der Stadtverwaltung – von der Feuerwehr über den Busverkehr bis zur Versorgung der Haushalte mit fließendem Wasser.