Der Weltfahrradtag wurde 2018 von den Vereinten Nationen als Tag des Bewusstseins über die gesellschaftlichen Vorteile der Fahrradnutzung ins Leben gerufen. Er findet jährlich am 3. Juni statt.

Radfahren ist bei den Bürgerinnen und Bürgern in Lüdinghausen und Seppenrade sehr beliebt. „Die Menschen nutzen das Rad sowohl um Sport zu treiben als auch als alltägliches Fortbewegungsmittel für den Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen“, so der städtische Radverkehrsbeauftragte Bastian Spliethoff. „Das Radfahren beinhaltet aber auch eine soziale Komponente. Schließlich verabreden wir uns gern mit Freunden zum Radfahren und unternehmen am Wochenende gern gemeinsame Ausflüge ins Grüne, was hoffentlich bald wieder ohne Einschränkungen möglich sein wird.“

Lüdinghausen, Seppenrade und die Region bieten viele schöne Möglichkeiten, um die Umgebung mit dem Rad zu erkunden. „Das Radwegenetz bei uns ist sehr gut ausgebaut“, sagt Bürgermeister Richard Borgmann. „Nicht umsonst machen in jedem Jahr viele Besucher aus den Niederlanden hier im Münsterland Urlaub und unternehmen Ausflüge mit dem Rad.“ Aber auch Einheimische entdecken auf dem Rad immer wieder neue Ecken und merken erst durch diese Art der Fortbewegung, was die Heimat alles zu bieten hat.

Spliethoff hofft, dass sich wieder möglichst viele beim STADTRADELN beteiligen, das aufgrund der Corona-Pandemie vorschoben werden musste und voraussichtlich im Herbst nachgeholt wird. „Wer viel Rad fährt, tut etwas für seine Gesundheit, die Fitness und die Umwelt“, so Spliethoff. „Dies sind schon genügend Gründe, um das Auto öfter stehen zu lassen und aufs Rad zu steigen. Vor allem macht Radfahren aber einfach jede Menge Spaß."