Die Arbeiten für den zweiten Bauabschnitt der StadtLandschaft sind gestartet. Am heutigen Freitag wurde die Baustraße über den Parkplatz an der Pferdewiese eingerichtet, der den Baggern als Zufahrt dient. Aus diesem Grund fällt am Parkplatz ein Parkstreifen weg.

Der zweite Bauabschnitt hat das Ziel, die Stever noch erlebbarer zu machen und besser ins Stadtbild zu integrieren. Um das Wasser sichtbarer zu machen, werden zwei zusätzliche Stege errichtet. Außerdem sollen mehr Weideflächen entstehen. Am Kinderwald wird eine Schafbeweidung ermöglicht. Die ehemalige Rinderweide wird wieder eingezäunt. „Nach Fertigstellung des Bauabschnittes wird auch der Klosterpark von der Stadtlandschaft erreichbar sein“, sagt der städtische Umweltbeauftragte Heinz-Helmut Steenweg, „das ist eines von gleich mehreren Highlights.“ Die Stadt ist den Verantwortlichen des Klosters sehr dankbar, dass sie ihren Garten tagsüber der Öffentlichkeit öffnen.

Im nächsten Frühjahr sollen dann die Anpflanzungen und Einsaaten erfolgen. Im Zuge dieses Bauabschnittes wird nach der EU Wasserrahmenrichtlinie das neue Umgehungsgerinne erstellt, welches die Verbindung von der Vischering-Stever zur Mühlenstever ermöglichen soll.

Die Wegeführungen aus dem ersten Bauabschnitt werden weiter fortgesetzt und sollen den Bürgern die Möglichkeit bieten, die StadtLandschaft in Ruhe und mit allen Sinnen zu genießen. „Mit der Umgestaltung der StadtLandschaft wollen wir den Bürgern - vom Jüngsten bis zum Ältesten - die Möglichkeit eines Rückzugsortes bieten“, sagt Bürgermeister Richard Borgmann. „Hiermit folgen wir weiterhin ganz den Gedanken der Cittaslow-Bewegung, sich im begrünten Raum zwischen den Wasserburgen erholen zu können.“