Ein Einhorn mit Regenbogenmähne, eine Wasserschlange und eine Giftschlange bereichern nun das Außengelände des Jugendzentrums Hot Exil. In einem Kreativprojekt haben Kinder und Jugendliche in Zusammenarbeit mit der bildenden Künstlerin Anke Kahner aus Ottmarsbocholt die Kunstwerke aus Beton, Natur- und Glassteinen hergestellt. Am Freitagnachmittag wurde das Gelände nun offiziell eingeweiht.

„In den Sommermonaten spielt sich das Leben bei uns hauptsächlich draußen ab“, erklärte Claudia Kampmeyer, die Leiterin der Einrichtung. „Nun wollten wir das Gelände gern noch interessanter und kindgerechter gestalten.“ Ausgestattet mit Gummihandschuhehen gingen die Kinder und Jugendlichen in den Sommerferien ans Werk. Die fertigen Objekte sind robust und witterungsbeständig. Sie sollen den Kindern lange Freude bereiten.

Der Beigeordnete Matthias Kortendieck dankte der Sparkasse Westmünsterland  und dem Verein für Bewährungshilfe und Resozialisierung e.V. in Senden für ihre großzügigen Spenden zur Realisierung des Projekts. „Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen“, freute sich Kortendieck. „Viel wichtiger sind aber die Dinge, die wir nicht sehen können. Die Kinder haben durch die Projektarbeit eigene Stärken entdeckt und gelernt, im Team zu arbeiten. Nun können sie stolz darauf sein, was sie hier geschaffen haben.“