Ausbildung, Digitalisierung, öffentlicher Nahverkehr und weltpolitische Herausforderungen: Das waren die Themen, die Dr. Fritz Jaeckel, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen, beim Unternehmerfrühstück im Klutenseebad in seinem Impulsvortrag umrissen hat. Fast 100 Gäste lauschten am Freitagmorgen seinen spannenden Ausführungen.

Zuerst sprach Dr. Jaeckel von den „herausragenden Kennzahlen“, die Lüdinghausen von anderen Kommunen deutlich unterscheidet. „Während andere Regionen schrumpfen, ist die Entwicklung der Einwohnerzahlen hier unglaublich beeindruckend“, so Dr. Jaeckel. Auch die Einzelhandelskaufkraft liege mit 25.563 Euro pro Kopf deutlich über dem Landesdurchschnitt (23.111 Euro). „Lüdinghausen sticht in Nordrhein-Westfalen heraus“, sagte der Geschäftsführer.

Tatsächlich ist die Zahl der angemeldeten Betriebe in den vergangenen Jahren stark angewachsen. Lag sie 2015 noch bei 1.651, sind heute schon 2.068 Betriebe in Lüdinghausen ansässig. Die Arbeitslosenquote sinkt weiter in Richtung Vollbeschäftigung. Die Zentralitätskennziffer lag im Jahr 2018 bei 111,2. Im Kreis Coesfeld lag sie bei 90,7 und in Nordrhein-Westfalen bei 101,3.  

Trotz dieser sehr guten Entwicklung steht Lüdinghausen vor enormen Herausforderungen. „Wir müssen uns fragen, ob die Akademisierung der jungen Menschen der richtige Weg ist“, betonte Dr. Jaeckel. Er wies gleichzeitig darauf hin, dass die IHK Nord Westfalen die drittstärkste Ausbildungskammer in ganz Deutschland sei. Es sei wichtig, den Schulabsolventen Orientierung zu geben. Eine weitere, riesige Herausforderung unserer Zeit sei der Bereich Klima und Energie. Hier müsse die Politik die richtigen Weichen stellen, damit Unternehmen in Zukunftstechnologien investieren können.

Dr. Jaeckel hob den Einsatz des Bürgermeisters in Sachen Öffentlicher Nahmobilität hervor  und erklärte, dass er sich in diesem Arbeitsfeld Planungsbeschleunigung und Bürokratieabbau wünsche. Insgesamt befinde man sich in einem Reformstau. Es sei jedoch wichtig, nicht nur Forderungen an die Politik zu stellen, sondern auch von Seiten der Wirtschaft die Bedingungen zu verbessern, damit die gewünschten Entwicklungen eintreten. Auch der Einfluss weltpolitischer Themen wie der Brexit und die Handelspolitik der USA ließ Dr. Jaeckel nicht außen vor.

Mit einem gemütlichen Frühstück und einem lebendigen Austausch untereinander klang die Veranstaltung aus. Die Stadt Lüdinghausen dankt der Firma Geiping für das leckere vorbereitete Frühstück und den Mitarbeitern des Klutenseebads für die tolle Organisation.