400 Nistkästen sind in dem Projekt gegen den Eichenprozessionsspinner in den vergangenen Wochen zusammengebaut worden. Die ersten Kästen sind von Vereinen und Anliegern abgeholt und am Wochenende aufgehängt worden. So hat unter anderem das Clean-Team mit Unterstützung durch den städtischen Umweltbeauftragten Heinz-Helmut Steenweg Nistkästen am Parkplatz Rüschkamp und am Parkplatz und an der Wiese am Klutenseebad in den Bäumen befestigt. „Das ist ein guter Zeitpunkt, denn die Meisen werden sich bald einnisten“, so Steenweg. Meisen gelten als natürliche Fressfeinde und sollen dabei helfen, die Anzahl der Eichenprozessionsspinner zu verringern.

Steenweg hofft nun darauf, dass die Aktion funktioniert. Sofern die Anbringung der Nistkästen sich auch messbar auf die Population der Eichenprozessionsspinner auswirkt, soll das Projekt im nächsten Jahr fortgeführt werden.