Die neue Leiterin des Volkshochschulkreises Lüdinghausen hat am gestrigen Donnerstag ihren Dienst begonnen. Andrea Bauhus freut sich sehr auf die neuen Aufgaben. Zuvor war sie als stellvertretende Volkshochschulleiterin in Ibbenbüren tätig. Die Arbeit in einer Volkshochschule ist ihr also bestens bekannt. „Hier in Lüdinghausen ist der Zuschnitt aber etwas anders als in Ibbenbüren“, sagt Bauhus.

Besonders wichtig ist es Bauhus, die berufliche Weiterbildung voranzutreiben. „Das ist ein Feld, das immer mehr nachgefragt wird und im Prozess des lebenslangen Lernens eine große Rolle spielt“, sagt die 53-Jährige. Eine ergebnisoffene Beratung hilft künftig bei Berufseinstieg und Studium, im Bewerbungsprozess und bei der gezielten Auswahl von Weiterbildungsangeboten. Für Integrationskursteilnehmende des VHS-Kreises möchte sie maßnahmengestützt einen Zugang in Arbeit und Ausbildung ermöglichen. Weitere Akzente setzt sie in den Bereichen der Grundbildung und Alphabetisierung und möchte die globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) im Leitbild der Volkshochschule verankern.

Bürgermeister Richard Borgmann freut sich über den Zuwachs an der Volkshochschule. „Sie arbeiten hier mit einem tollen Team zusammen“, sagt er. „Ich bin sicher, dass Sie sich im Bauhaus schnell wohlfühlen und interessante neue Projekte anstoßen werden.“ Borgmann betonte die gute Zusammenarbeit der fünf VHS-Kommunen Senden, Ascheberg, Nordkirchen, Olfen und Lüdinghausen. Über die Jahre sei der Volkshochschulkreis zu einer tollen Gemeinschaft zusammengewachsen. Bauhus möchte sich im Laufe der nächsten Wochen in allen zugehörigen Kommunen vorstellen und erste Gespräche mit den Verantwortlichen führen.