Am heutigen Freitag, den 15. Mai, ist der Internationale Tag der Familie. Dieser Gedenktag wurde 1993 von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen, um die Bedeutung von Familien zu bekräftigen.

„In diesem Jahr kommt dem Tag ein ganz besonderer Stellenwert zu“, so Bürgermeister Richard Borgmann. „Familien sind die Keimzellen jeder Gesellschaft, denn in ihnen werden Kinder geprägt und bekommen wichtige Werte vermittelt.“ Familien haben somit auch gesamtgesellschaftlich eine große Bedeutung. „In den vergangenen Wochen wurden die Familien vor riesige Herausforderungen gestellt“, so Borgmann. „Kindern wurde ein Teil ihrer Bewegungsfreiheit genommen und Eltern mussten oft eine Doppelbelastung von Beruf und Privatleben meistern.“ Dies sei aus Gründen des Infektionsschutzes zwar unbedingt notwendig gewesen. Was es für jede einzelne Familie bedeute, sei jedoch gar nicht zu ermessen.

„Familien sind Gemeinschaften, die lebenslang Verantwortung füreinander übernehmen“, sagt das Lüdinghauser Stadtoberhaupt. „Meine Gedanken waren in der letzten Zeit auch oft bei denjenigen, die im Altenheim leben oder derzeit im Krankenhaus sind, und ohne jeden persönlichen Kontakt zu ihren Lieben auskommen müssen.“ Umso mehr freue es ihn, dass viele Familien sich etwas haben einfallen lassen, um ihren Angehörigen mit Briefen, in Videobotschaften oder über die sozialen Netzwerke einige liebe Worte zu sagen. „Ich hoffe sehr, dass Sie alle bald wieder persönlich miteinander sprechen und sich in den Arm nehmen können“, so Borgmann.

Die Anforderungen in der Gesellschaft werden stetig größer, was auch Auswirkungen auf das Familienleben hat. Die Vereinbarung von Familie und Beruf sei eine Aufgabe, die viel Flexibilität und Anstrengung fordert. „Schon in gewöhnlichen Zeiten leisten Familien viel, was jedoch in den vergangenen Wochen von ihnen abverlangt wurde, war außerordentlich“, so Borgmann. „Ich möchte Ihnen von ganzem Herzen für Ihren Einsatz danken und Ihnen sagen, dass Sie die wichtigste Aufgabe von allen übernehmen, indem Sie Ihren Kindern Geborgenheit geben und sie zu verantwortungsvollen und mitfühlenden Menschen erziehen. Denn in den Kindern liegt unsere Zukunft.“ Und wie wusste es die kanadische Schriftstellerin Joy Fielding so schön auszudrücken: „Alles, was wir als Erwachsene werden, geht darauf zurück, wer wir als Kinder waren, wie wir behandelt wurden und was unsere Ideen und Werte geprägt hat. Wir sind, wer wir waren – nur größer.“