Weltmeisterlichen Besuch hat Bürgermeister Richard Borgmann am Donnerstagnachmittag im Rathaus empfangen. Die Tischtennis-Weltmeisterin Evi Ilves-Schalk wurde für ihre Erfolge bei der Senioren-Weltmeisterschaft in Las Vegas im Nysa-Zimmer geehrt.

„Das ist ein seltener Anlass“, sagte Borgmann zu Beginn. „Union 08 Lüdinghausen hat ja schon eine Menge geschafft, aber einen Weltmeister hatte der Verein noch nicht“. Dass Evi Ilves-Schalk die Stadt Lüdinghausen als Botschafterin auf einem anderen Kontinent vertreten habe, erfülle ihn mit Stolz.

Die ehemalige estnische Nationalspielerin Evi Ilves-Schalk gab bei der Weltmeisterschaft lediglich zwei Sätze auf dem Weg zum Titel ab. Die ehrgeizige Spielerin habe sich schon vorher gedacht, dass sie eine Medaille haben will. Sie erzählte, dass sie bereits mit neun Jahren angefangen habe, zu spielen. „Meine Trainerin war damals die weltbeste Spielerin“, sagte Evi Ilves-Schalk. Sie habe sie immer motiviert, erfolgreich zu sein und ein Ziel vor Augen zu haben. Das taktische Geschick sei beim Tischtennisspielen enorm wichtig. Sie selbst sei eher Angreiferin als Defensiv-Spielerin.

Auch Michael Schnaase, neuer erster Vorsitzender von Union 08 Lüdinghausen, zollte Evi Ilves-Schalk große Anerkennung: „Die Kleinen brauchen Vorbilder wie Sie.“ Ohnehin werde die Tischtennis-Abteilung in der Nachwuchsförderung immer besser. Insgesamt freue er sich darüber, dass der Verein immer breiter aufgestellt ist. Die Hobbysportler seien dabei genauso wichtig wie die Leistungssportler. „Wer aber Leistungssport treiben möchte, findet in Lüdinghausen mit der neuen Sporthalle bald die besten Möglichkeiten vor“, betonte er.

Zum Abschluss zeigte Evi Ilves-Schalk den Anwesenden ihre Goldmedaille und bekam vom Bürgermeister Blumen und ein Buch überreicht.