Im Winter kommt es immer wieder vor, dass die Abfälle, vor allem Bioabfälle, in den Tonnen festfrieren. Sobald die gefrorenen Abfälle fest an den Innenwänden haften, kann es zu Problemen bei der Leerung kommen. Unter Umständen können die Gefäße nicht beziehungsweise nicht vollständig geleert werden. Dies ist bei der letzten Abfuhr der Biotonnen geschehen.

Damit die Abfälle ordnungsgemäß abgefahren werden können, gibt die Umweltstelle einige Tipps:
Biotonnen zuerst mit groben, trockenen organischen Materialien (zum Beispiel Eierkartons oder zerknülltes Zeitungspapier) füllen, damit die  Abfälle nicht am Gefäßboden anfrieren.

Bioabfälle mit hohem Feuchtigkeitsgehalt großzügig in Zeitungspapier eingewickelt oder zusammen mit anderen saugfähigen organischen Materialien in die Tonne geben. Grundsätzlich gilt: Je weniger Feuchtigkeit in der Tonne, desto weniger droht ein Festfrieren.

Biotonnen möglichst frostgeschützt abstellen, wie zum Beispiel in der Garage, und erst am jeweiligen Abfuhrtermin morgens (bis 6 Uhr) an die Straße stellen.

Abfälle, die dennoch ganz oder teilweise an den Gefäßinnenwänden festgefroren sind, sollen unmittelbar vor der Abfuhr mit Hilfe eines Spatens oder Ähnlichem gelöst werden.

Bei weiteren Fragen zum Thema „Abfall“ wenden Sie sich bitte an die Abfallberatung der Stadt, Telefonnummer 02591 / 926-259.