Das diesjährige Stadtfest wird sowohl von der Stadt Lüdinghausen als auch von Lüdinghausen Marketing als Veranstalter wieder mit einigen Sicherheitsauflagen eng begleitet. Dabei handelt es sich insbesondere um das seit dem Jahr 2012 angeordnete und bewährte Glasverbot, welches für den gesamten Bereich der Innenstadt ausgesprochen wird, sowie um gemeinsame Einsätze der Polizei sowie des Ordnungsamtes. Darüber hinaus wurde vom Veranstalter in Abstimmung mit dem Ordnungsamt ein Sicherheitskonzept erstellt, welches für die Organisation der Veranstaltung eine verbindliche Handlungsanleitung zur Gewährleistung der Sicherheit sowie zur Bewältigung von Krisen darstellt.

Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre werden die genannten Behörden verstärkt präsent sein und insbesondere die Bestimmungen zum Jugendschutz sowie die Einhaltung des Glasverbotes kontrollieren und die Veranstaltung begleiten. Die Jugendschutzkontrollen werden leider nach immer mehr zu beobachtendem Alkoholkonsum von Jugendlichen notwendig und haben sich bereits im Rahmen der Durchführung von „Vofi-Feten“, der Veranstaltung zum 1. Mai sowie im Rahmen der vorherigen Stadtfeste bewährt.

Das im Jahr 2012 erstmalig ausgesprochene Glasverbot hat sich nach den Erfahrungen und der Nachbetrachtungen der beteiligten Behörden als geeignetes Mittel zur Gefahrenminimierung herausgestellt und umfasst erneut nicht nur das eigentliche Veranstaltungsgelände, sondern erstreckt sich auf den Bereich der gesamten Innenstadt. Die Zone wird begrenzt von der B 58 (Kurt-Schumacher-Str./Disselhook), B 235 (Konrad-Adenauer-Str.), Münsterstraße, Klosterstraße, Hinterm Hagen. Der räumliche Geltungsbereich wurde über das Areal der Fußgängerzone hinaus gewählt, da Gefahren und Verunreinigungen durch geworfenes oder umherliegendes Glas nicht nur in unmittelbarem Umfeld des Veranstaltungsbereiches, sondern auch auf den Zu- und Abwegungen sowie vermehrt in den Bereichen Ostwallgrundschule, Gymnasium Canisianum, St. Antonius Gymnasium und Parc de Taverny zu beobachten waren. Es gilt ein Mitführungs- und Benutzungsverbot von sämtlichen Glasbehältnissen wie zum Beispiel Flaschen und Gläsern. Zeitlich gilt das Verbot während der gesamten Veranstaltung von Freitag, 14.09.2018, 18.00 Uhr, bis Sonntag, 16.09.2018, 19.00 Uhr.

„Erfahrungen bei größeren Veranstaltungen haben gezeigt, dass die Besucher eine Vielzahl von Glasbehältnissen mit sich führen. Diese werden zum Teil achtlos weggeworfen oder abgestellt, zersplittern und werden so zu einer erheblichen Gefahrenquelle für alle Beteiligten“, weist Ordnungsamtsleiter Michael Pieper auf die Notwendigkeit der Maßnahme hin. Bereits in den letzten Jahren konnten die haltlosen Zustände vor der Rathausbühne erheblich verbessert werden.

In diesem Jahr wird wieder ein Hauptaugenmerk auf die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen gelegt. Sollten Jugendliche die gesetzliche Altersgrenze beim Trinken von Alkohol nicht einhalten, so sind die Behörden darauf vorbereitet, die Jugendlichen mit ins Rathaus zu nehmen und von den Eltern abholen zu lassen oder den Eltern zuzuführen.

Einzelheiten zum Glasverbot enthält die im aktuellen Amtsblatt Nr. 10/2018 veröffentlichte Allgemeinverfügung. Das Amtsblatt ist im Internet unter www.luedinghausen.de unter der Rubrik „Rat und Verwaltung“ einzusehen.