Das Land Nordrhein-Westfalen hat der Stadt Lüdinghausen Fördermittel in Höhe von rund 382.000 Euro für den Neubau einer Geh-/ und Radwegbrücke über die Ostenstever bewilligt. „Über diese Summe freuen wir uns außerordentlich“, sagt Bürgermeister Richard Borgmann. Neben dem Neubau der bereits bestehenden Brücke ist noch ein zweiter Brückenbau geplant. Mit dieser zweiten Brücke sollen die Bewohner östlich der Ostenstever noch eine bessere Verbindung zur Innenstadt und damit zu den Infrastruktureinrichtungen erhalten.

Die Brücke auf Höhe der Maximilian-Kolbe-Straße wird derzeit im Werk in vier Einzelteilen angefertigt und anschließend geliefert. Anfang September wird die alte Holzbrücke abgerissen und durch eine neue aus Stahl ersetzt. Dieses Material soll die Brücke langlebiger machen. Die Bauzeit wird etwa acht Wochen betragen. Spätestens Anfang November soll die Brücke begehbar sein. Die Planungen für die zweite Brücke auf Höhe der Dr.-Kleinsorge-Straße finden im Anschluss statt.