„Na, wie läuft’s?“, fragt Andreas Jülich gerne scherzhaft vor dem Start. Jeden Mittwochabend findet ab dem Bauhaus der Burg Lüdinghausen das Lauftraining der Volkshochschule für Anfänger statt. Heute ist das Wetter nicht ganz so toll und es sind nur drei motivierte Frauen erschienen. „Normalerweise sind wir immer zu sechst oder zu siebt“, sagt Jülich. Insgesamt sind zehn Teilnehmer angemeldet, von denen der ein oder andere ab und an verhindert ist.

Seit sechs Wochen gibt Jülich den Laufbegeisterten Tipps und Tricks, wie sie ihren Laufstil und ihre Kondition verbessern können. Zu Anfang gehören viele Gehpausen zum Training, die dann nach und nach reduziert werden. Ziel des Kurses ist es, fünf Kilometer durchlaufen und sich dabei noch locker unterhalten zu können. Meistens hat die Gruppe eine Lieblingsstrecke. „Lüdinghausen bietet in dieser Hinsicht unglaublich viel“, findet der Sendener. „Wir sind viel im Grünen unterwegs und laufen am Wasser entlang.“ Auch der Klutensee wird gern umrundet. Jülich hat die Erfahrung gemacht, dass die Alltagsprobleme beim Laufen abfallen. „Wir unterhalten uns, laufen durch die Natur und hören das Vogelgezwitscher: Das ist zum Abschalten und Herunterkommen einfach perfekt.“

Der 55-Jährige hat selbst erst vor ein paar Jahren mit dem Laufen begonnen. Für ihn sei es direkt zu einer Leidenschaft geworden. Auch an Wettbewerben wie dem Stadtfestlauf in Lüdinghausen, dem Adventslauf am Aasee in Münster oder sogar einem Halbmarathon in Berlin nimmt er gerne teil. Bisher habe er in jedem Kurs jemanden gefunden, der im Anschluss beim Staffellauf in Münster mitmacht und dort zehn Kilometer läuft. In diesem Kurs stellt sich Nicole Witteler der Herausforderung. „Ich probiere das einfach mal aus“, sagt sie. „Hauptsache, ich komme da durch.“ Sie hat bereits vorher viel Sport getrieben, daher war die Kondition schon da. Eva Kleimann hingegen hat sich langsam herangetastet. „Zuerst war ich die Langsamste und nun wundere ich mich über mich selbst, wie gut es funktioniert“, freut sie sich. Alleine könne sie sich einfach nicht so gut aufraffen wie in der Gruppe.

Seit 2018 gibt Jülich Kurse an der Volkshochschule, die immer gut besucht sind. Meistens gibt es auch eine Warteliste, weil mehr teilnehmen möchten als möglich ist. „Wenn mir am Anfang jemand ein paar kleine Tipps gegeben hätte, hätte mich das auch weit vorangebracht“, erklärt Jülich seine Motivation. Sein wichtigster Tipp: Beim Laufen gern ein kleines Schwätzchen halten. Ist das nicht möglich, weil die Atemluft fehlt, sei der Läufer zu schnell unterwegs. „Dann verlieren besonders Anfänger schnell die Lust am Laufen“, sagt Jülich.

Der Sport sei allerdings nicht für jeden etwas. Bei gesundheitlichen Problemen sollten die Teilnehmer zuvor mit ihrem Arzt sprechen. Danach können sie bei ihm im Kurs herausfinden, ob sie Spaß an dem Sport haben. „Für mich ist das Laufen wie Schokolade“, sagt Jülich und lacht. „Hast du einmal damit angefangen, hörst du nicht mehr damit auf.“

Auch im September wird es wieder einen Kurs geben. Er findet an acht Terminen ab dem 17. September immer dienstags von 17.30 Uhr bis 18.45 Uhr statt. Anmeldungen bei der VHS sind ab dem 31. August möglich.