Viele Fragen hatten gestern die Zuschauer des Livestream zur Coronakrise. Ulrich Müller, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Coesfeld, Dr. Jörg Siebert, Chefarzt des St. Marien-Hospitals, Regionalkrankenhaus des südlichen Münsterlandes, und Richard Borgmann als Sprecher der Städte und Gemeinden im Kreis Coesfeld beantworteten die Fragen live im „Projekt Wohnzimmer“ der MP Veranstaltungstechnik aus Dülmen. Christoph Davids moderierte die Veranstaltung.

Es waren Fragen wie „Wie gefährlich ist es derzeit, Obst und Gemüse zu essen?“, „Bilden Betriebe derzeit noch Auszubildende aus?“ und „Wie wird das Kontaktverbot im Kreis Coesfeld eingehalten?“, die die Menschen interessierten. Dr. Siebert, Müller und Borgmann versuchten die Fragen so gut es geht zu beantworten. Sie sagten auch, wenn sie eine Frage derzeit noch nicht beantworten können, weil noch nicht genügend Daten vorliegen oder auch Bund und Land sich noch nicht zu der Frage geäußert haben.

Alle Themenbereiche, die die Menschen derzeit sehr beschäftigen und auch in den Medien diskutiert werden, wurden angesprochen. So sprach die Runde über Kurzarbeit in Unternehmen, über die Frage, wie sinnvoll es ist, Masken zu tragen und darüber, wie gut die Bürgerschaft die schwierige Situation des Kontaktverbots meistert. Im Laufe der Sendung nutzten immer mehr Zuschauer die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Das neuartige Angebot, dass Fragen live in einer Sendung von lokalen Akteuren beantwortet werden, kam gut an. Ein großer Dank geht an das Unternehmen MP Veranstaltungstechnik, das diese aktuelle Fragestunde ermöglicht hat.

„Wir sind nah dran an den Menschen und wissen, was sie beschäftigt“, so Borgmann. „Gleichzeitig bitten wir auch um Verständnis dafür, dass die Situation für uns alle neu ist und auch wir jeden Tag erst auf die Ereignisse reagieren müssen. Ich habe größten Respekt vor den Politikern und Gesundheitsexperten, die in diesen Tagen viele schwierige Entscheidungen treffen müssen.“

Borgmann dankte der Bürgerschaft in der Sendung für ihre riesige Solidarität und ihr großes Verständnis für die Maßnahmen. Obwohl das Kontaktverbot große Einschränkungen bedeutet, befolgen die meisten Menschen die Regeln konsequent und stünden auf beeindruckende Weise füreinander ein.