Lüdinghausen zieht als Einkaufsstadt weiterhin stark Käufer aus dem Umland an. Die Zentralitätskennziffer ist im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich gestiegen und liegt somit auch über dem Bundes-, Landes-, und Kreisdurchschnitt.

Die Industrie- und Handelskammer Nord-Westfalen hat der Stadt Lüdinghausen neue Einzelhandelsstatistiken vorgelegt. Die von der Michael Bauer Research GmbH ermittelten Werte zeigen, dass die Zentralitätskennziffer in Lüdinghausen innerhalb eines Jahres von 107,3 auf 111,2 gestiegen ist. Zum Vergleich liegt dieser Wert für den Kreis Coesfeld bei 90,7 und für das Land Nordrhein-Westfalen bei 101,3. Christian Korte von der IHK erklärt: „Die Zentralitätskennziffer ist ein Maß für die Attraktivität eines Standorts als Einkaufsort. Sie gibt an, inwieweit der örtliche Einzelhandel in der Lage ist, überörtliche Kundschaft anzuziehen. Dieser Wert und auch die Statistiken zur Kaufkraft und zum Umsatz sind wichtige Orientierungswerte für Kommunen, um die Einzelhandelssituation vor Ort richtig einschätzen zu können.

So sind auch die weiteren, von der IHK zur Verfügung gestellten Zahlen zu Umsatz und Kaufkraftpositiv zu bewerten: Bei der Kaufkraft ergibt sich für Lüdinghausen ein Wert von 25.536 € pro Kopf (Kreis Coesfeld: 24.025 €, NRW: 23.111) sowie ein Kaufkraftindex von 109,6 (Kreis COE: 103,0; NRW: 99,1). Auch der Einzelhandelsumsatz liegt mit 7.238 Euro pro Kopf (Kreis COE: 5.710 €; NRW: 6.176 €) deutlich über dem Durchschnitt. Dies bestätigt auch die Umsatzkennziffer, die die Einkäufe am Einkaufsort der Konsumenten erfasst, mit einem Wert von 118,3 (Kreis COE: 93,3; NRW: 100,9).

Bürgermeister Richard Borgmann freut sich über die Zahlen: „Diese Statistik zeigt die Attraktivität von Lüdinghausen mit dem tollen neuem Marktplatz, der viele Besucher aus der Region anzieht“. Gleichzeigt ergänzt er aber auch: „Die Stadt Lüdinghausen will sich weiterhin dafür einsetzen, Leerstände schnellstmöglich zu beheben und einen Mix aus inhabergeführtem Einzelhandel und modernen Geschäften anbieten zu können.“ Borgmann ist sich sicher, dass die Zentralitätskennziffer mit der Inbetriebnahme des neuen Kinos an der Konrad-Adenauer-Straße noch weiter steigen wird.