Dass Lüdinghausen eine lebenswerte Stadt ist, sehen auch viele Bürgerinnen und Bürger so. Nicht umsonst ziehen jedes Jahr mehr Menschen in die Steverstadt. Viele wissen allerdings nicht, dass die Lebensqualität, die Lüdinghausen auszeichnet, sogar offiziell bestätigt ist. Lüdinghausen ist cittaslow-Stadt und gehört somit zur internationalen Vereinigung der lebenswerten Städte. Eine Broschüre über die verschiedenen Städte, die zu dieser Vereinigung gehören, ist ab jetzt kostenlos im Rathaus erhältlich.

Das internationale Netzwerk cittaslow wurde im Oktober 1999 im italienischen Orvieto gegründet und erstreckt sich über 25 Länder. Die Marke cittaslow ist ein internationales Markenzeichen für Städte und Gemeinden, die sich um eine höchstmögliche Lebensqualität für ihre Bürger, Unternehmer und Gäste bemühen. In der Broschüre werden 21 Städte und Gemeinden in Deutschland vorgestellt, die die Gedanken und Ziele von cittaslow verfolgen. Hierbei ist Lüdinghausen die einzige Stadt aus Nordrhein-Westfalen. „Wir verstehen das nicht nur als Auszeichnung des Ist-Zustandes, sondern als Aufgabe auch für die Zukunft“, erklärt Bürgermeister Richard Borgmann. Lüdinghausen verfolge das Ziel, die lokale Identität und Unverwechselbarkeit zu bewahren und weiterzuentwickeln. „Dies wird in unserer globalisierten und immer hektischer werdenden Welt immer wichtiger“, sagt das Stadtoberhaupt.

Die Städte müssen einen umfangreichen Kriterienkatalog erfüllen, um als cittaslow-Stadt aufgenommen zu werden. Dieser gilt als verbindliche Qualitätsvereinbarung mit der Stadt und wird regelmäßig überprüft. Alle fünf Jahre steht eine Rezertifizierung an. Die ausschlaggebenden Bereiche umfassen eine nachhaltige Energie- und Umweltpolitik, die Infrastrukturpolitik, urbane Qualität, die Politik für Landwirtschaft, Tourismus und Handwerk, die Politik für Gastfreundschaft, Bewusstsein und Bildung, den sozialen Zusammenhalt und Partnerschaften.

In der neuen Broschüre wird Lüdinghausen als „Münsterländer Oase der Ruhe“ beschrieben. Die Stadtlandschaft verbindet die Landschaftsräume der Burgen Vischering und Lüdinghausen miteinander und mit der Altstadt. Somit lässt es sich hier – ganz dem cittaslow-Gedanken folgend – im begrünten Erholungsraum direkt an der Innenstadt entspannen und entschleunigen. In Seppenrade lädt außerdem das Rosendorf zum Verweilen und Staunen ein. Welche Höhepunkte die Stadt mit den drei Wasserburgen sonst noch bietet und was die anderen Städte zu cittaslow-Städten macht, können Sie in der Broschüre nachlesen. Sie liegt kostenfrei im Foyer des Neubaus im Rathaus aus.