Jennifer Winkelmann und ihre Mutter Doris aus Lüdinghausen haben eine Frau vor dem Ertrinken im Dortmund-Ems-Kanal bewahrt. Gemeinsam mit weiteren Retterinnen und Rettern aus Nordrhein-Westfalen wurden sie am Mittwochabend von Ministerpräsident Armin Laschet im Deutschen Sport- und Olympiamuseum in Köln für ihren Mut und ihr beherztes Eingreifen geehrt.

Der Vorfall ereignete sich vor etwa zwei Jahren. Als Jennifer Winkelmann und ihre Mutter jemanden im Kanal treiben sehen, halten sie mit ihrem Auto sofort an. Weil die im Wasser treibende Frau auf Rufe nicht reagiert, will Jennifer Winkelmann ins Wasser springen. Ihre Mutter macht sie auf den Rettungsring eines ankernden Schiffs aufmerksam.

Jennifer Winkelmann nimmt den Rettungsring und springt damit von der Kanalböschung aus etwa zwei Metern Höhe ins Wasser. In der Ferne ist bereits ein Schiff zu sehen, das auf den Ort des Geschehens zufährt, während die im Wasser treibende Frau immer wieder mit dem Kopf unter Wasser gerät.

Jennifer Winkelmann schwimmt mit dem Rettungsring zu ihr. Als sie die Frau erreicht, ist sie bereits untergetaucht. Jennifer Winkelmann bekommt die Frau gerade noch zu fassen und zieht sie an die Wasseroberfläche. Mit Mühe gelingt es ihr, die Frau teilweise auf den Rettungsring zu ziehen und mit ihr ans gegenüberliegende Ufer zu schwimmen.
 
Dort aber verhindert eine hohe Absperrung, dass man von Land aus ans Kanalufer kommen kann. Jennifer Winkelmann ist daher weiterhin ganz auf sich gestellt. Ihr gelingt es jedoch, die ertrinkende Frau aus dem Wasser herauszuziehen. Dort leistet sie sofort Erste Hilfe.

Unterdessen ruft Doris Winkelmann nicht nur den Rettungsdienst, sie fährt auch mit dem Auto über eine nahe Brücke zum gegenüberliegenden Ufer und holt dort einen Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtamtes herbei, der ein Tor in der Absperrung des Ufers aufschließt.
 
Der eintreffende Rettungsdienst wird von ihr eingewiesen und kann so schnell und direkt zu der Frau gelangen. Unter Einsatz ihres eigenen Lebens hat Jennifer Winkelmann der Frau das Leben gerettet. Hierfür wurde sie von Armin Laschet mit der Rettungsmedaille ausgezeichnet, ihre Mutter erhielt eine Öffentliche Belobigung.

„Was Mutter und Tochter hier geleistet haben, kann man gar nicht hoch genug anerkennen“, sagt Bürgermeister Richard Borgmann. Er schließt sich der Ehrung des Landes Nordrhein-Westfalen an und betont: „Jennifer und Doris Winkelmann sind Vorbilder in Sachen Zivilcourage.“ Er betont, dass der Einsatz von Jennifer Winkelmann etwas ganz Besonderes sei. „Niemals können wir von einem Menschen verlangen, das eigene Leben für das eines anderen zu riskieren. Wenn jemand es trotzdem tut, ist dies an Mut und Menschlichkeit nicht zu übertreffen.“