Lüdinghausen bekommt ein Lastenrad-Förderprogramm. Der Ausschuss für Bau, Verkehr, Bauerschaften und Umwelt hat in seiner Sitzung am 8. Oktober die erstmalige Aufstellung eines derartigen Förderprogrammes für das Jahr 2020 beschlossen. Ziel des Programmes ist, die Verbreitung von Lasten-Fahrrädern in Lüdinghausen und Seppenrade zu erhöhen und so den Anteil umweltfreundlicher und klimaneutraler Mobilität im Alltagsverkehr der Steverstadt zu steigern.

Die Verwaltung wird in den kommenden Wochen nun eine entsprechende Förderrichtlinie erarbeiten. Die Förderrichtlinie regelt alle relevanten Fragen rund um das Förderprogramm: Wer kann die Förderung beantragen? Wie hoch sind die Förderquoten? Welche Unterlagen müssen von Antragstellern eingereicht werden? Anschließend soll die Förderrichtlinie und mit ihr zusammen auch die endgültige Fördersumme für 2020 durch den Stadtrat beschlossen werden.

Das Förderprogramm selbst kann erst gestartet werden, wenn der städtische Haushalt für 2020 beschlossen wurde – voraussichtlich im Laufe des Frühjahrs 2020. Das Startdatum des Förderprogramms (ab dem Förderanträge gestellt werden können) wird rechtzeitig vorab in der Presse und auf der städtischen Internetseite bekannt gegeben.

Interessierte können sich zudem beim Radverkehrsbeauftragen der Stadt Lüdinghausen auf eine Interessentenliste für das Lastenrad-Förderprogramm setzen lassen, um alle wichtigen Informationen rechtzeitig vorab per Mail zu erhalten.

Zur Aufnahme in die Interessentenliste genügt es, wenn Sie eine E-Mail an Bastian Spliethoff (spliethoff@stadt-luedinghausen.de) schreiben. Bitte geben Sie dabei Ihre Anschrift und eine Telefonnummer für etwaige Rückfragen an. Zudem bitten wir um Angabe, ob Sie ein Lastenrad privat oder gewerblich nutzen möchten und für welchen Teil der Förderung Sie sich interessieren – für rein muskelbetriebene Lastenräder, für Elektro-Lastenräder oder für Lastenanhänger.

Wichtiger Hinweis: Die Aufnahme in die Interessentenliste dient lediglich informativen Zwecken und hat keinerlei Auswirkung auf die Bewilligungswahrscheinlichkeit eines späteren Förderantrages.