Aktiv mitgestalten können alle Seniorinnen und Senioren das Leben in Lüdinghausen und Seppenrade, indem sie sich in die Arbeit des Seniorenbeirats einbringen. Am Sonntag, den 13. September, findet gleichzeitig mit der Kommunalwahl auch die Wahl zum Seniorenbeirat in Lüdinghausen statt. Die Stadt Lüdinghausen und der jetzige Seniorenbeirat würden sich freuen, wenn sich möglichst viele Interessierte zur Wahl stellen.

Wählbar und wahlberechtigt sind alle Menschen, die am Wahltag das 60. Lebensjahr vollendet und ihren Hauptwohnsitz in Lüdinghausen haben. Alle, die sich zur Wahl stellen möchten, können einen Kandidaturbogen ausfüllen. Diesen finden Sie in der Rubrik Senioren und auf der Internetseite des Seniorenbeirates. Außerdem kann er telefonisch beim Fachbereich Arbeit und Soziales unter den Telefonnummern 02591/ 926 -108 und -110 angefordert werden.

„Wir hoffen auf eine möglichst große Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger“, so der Beigeordnete Matthias Kortendieck. „Der Seniorenbeirat hat in den vergangenen Jahren eine immer größere Bedeutung erlangt und engagiert sich für die Interessen der älteren Bürgerinnen und Bürger, was zugleich auch den jüngeren Generationen zugutekommt.“ Beispielhaft nennt er das Projekt „Park der Generationen“ an der Villa Westerholt. Hier soll es zu gemeinsamen Treffen, Sport und Begegnungen der Generationen untereinander kommen.

Interessierte können sich bis zum 15. Juni schriftlich beim Wahlleiter, dem Bürgermeister, bewerben. Die Wahl selbst erfolgt ausschließlich durch Briefwahl. Die Unterlagen dafür werden allen 7400 Bürgerinnen und Bürgern in Lüdinghausen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, ab dem 10. August 2020 per Post zugeschickt. Aus dem eingegangenen Bewerberpool können sie dann 5 bis 8 Personen für den Seniorenbeirat auf dem Stimmzettel ankreuzen. Der Seniorenbeirat setzt sich aus acht stimmberechtigten Mitgliedern und acht Vertretern zusammen.

Prof. Dr. Norbert Lütke Entrup, Vorsitzender des Seniorenbeirats, möchte alle Senioren dazu ermutigen, an der Gestaltung des Lebens vor Ort mitzuwirken. „Die Arbeit im Seniorenbeirat gibt einem durch das, was man für seine Mitmenschen erreichen kann, eine Menge zurück“, betont er. „Die vielen verschiedenen Projekte eröffnen große Freiräume zur Beteiligung und auch neue Ideen sind immer gerne willkommen.“

Bei Rückfragen stehen die Mitglieder des jetzigen Seniorenbeirates unter den Telefonnummern 0178 7870821 (Gerda Danz) und 02591 5678 (Norbert Lütke Entrup) sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachbereiches Arbeit und Soziales unter den Telefonnummern 02591 / 926 110 bzw. -108 zur Verfügung.