Die Stadt Lüdinghausen schafft derzeit die planungsrechtlichen Voraussetzungen, um eine neue DRK-Rettungswache an der Selmer Straße zwischen dem Stadtstannenwald und der Gärtnerei Thies in unmittelbarer Nähe der bisher vorhandenen Wache zu errichten. Der Flächennutzungsplan muss geändert und ein neuer Bebauungsplan aufgestellt werden, um das Ziel der Schaffung einer neuen Rettungswache überhaupt zu ermöglichen. Bürgermeister Richard Borgmann hofft, dass der Kreis Coesfeld schon im Herbst 2021 mit dem Bau beginnen kann. Deshalb die gebotene Eile bei der Schaffung von Planungsrecht.  

Die Raum- und Erweiterungskapazitäten der bestehenden DRK-Rettungswache an der Selmer Straße sind erschöpft.  Da die Anforderungen des Rettungsbedarfsplanes 2018 am aktuellen Standort nicht mehr erfüllt werden können, ist der Neubau der Rettungswache an einem anderen Standort notwendig.

Es bestehen außerdem Planungen, das Grundstück zusätzlich als Feuerwehrstandort zu nutzen. Zwar wurde der Stadt Lüdinghausen im letzten Brandschutzbedarfsplan bescheinigt, dass die Standorte der Feuerwehr gut positioniert seien und eine weitgehend flächendeckende Abdeckung aller Gebiete ermöglichen. So seien auch die Neubaugebiete Paterkamp und Höckenkamp innerhalb der Hilfsfrist erreichbar. Daher sei zurzeit kein weiterer Feuerwehrstandort im Stadtgebiet erforderlich.

Die Stadt Lüdinghausen wird jedoch die ihr durch den Neubau der DRK-Rettungswache gebotenen Möglichkeiten im Ostteil der Stadt nutzen, um mit der Stationierung von Feuerwehrfahrzeugen in unmittelbarer Anlehnung an die neue DRK-Rettungswache ihren Brandschutzbedarfsplan noch besser erfüllen zu können. Konstruktive Gespräche mit dem Kreis Coesfeld zu den weiteren Planungen laufen bereits. „Es macht Sinn, die vom Kreis Coesfeld als auch von der Stadt Lüdinghausen geplanten Rettungsinfrastruktureinrichtungen miteinander zu  verbinden“, so Borgmann.