Auf der Selmer Straße wurde ein neuer Fahrradschutzstreifen aufgebracht. In Fahrtrichtung stadtauswärts kann man nun mit dem Fahrrad vom Kreisverkehr Mühlenstraße/Ascheberger Straße bis zur Einmündung der Straße Alte Valve auf dem Schutzstreifen auf der Fahrbahn fahren. In Fahrtrichtung stadteinwärts wird weiterhin der gemeinsame Geh- und Radweg auf der Ostseite der Selmer Straße genutzt. Für alle Radfahrenden, die sich trotz Schutzstreifens auf der Fahrbahn unsicher oder unwohl fühlen, bleiben die straßenbegleitenden Gehwege zudem durch entsprechende Hinweisschilder für den Radverkehr freigegeben.

Schutzstreifen verbessern die Wahrnehmung und damit die Sicherheit des Radverkehrs im Straßenverkehr, da Radfahrende stärker in das Sichtfeld von Autofahrern gerückt und so weniger schnell übersehen werden. Der Schutzstreifen ist durch eine unterbrochene Leitlinie gekennzeichnet. Autofahrer dürfen den Schutzstreifen ausnahmsweise befahren, etwa wenn im Begegnungsfall anderen Kraftfahrzeugen ausgewichen werden muss. Beim Überholen müssen Autofahrer einen Sicherheitsabstand von 1,50 Metern zum Radfahrer auf der Fahrbahn einhalten – auch, wenn dieser auf einem Schutzstreifen unterwegs ist.

Der städtische Radverkehrsbeauftragte Bastian Spliethoff freut sich sehr über diese Schutzmaßnahme für Radfahrer: „Die Radverkehrsinfrastruktur wird zeitgemäß ergänzt und die gegenseitige Rücksichtnahme im Verkehr gefördert.“