Der neue Vorstandsvorsitzende der Borkenberge-Gesellschaft, Jürgen Hahne, und sein Stellvertreter, Florian Weber, waren am Freitagvormittag im Rathaus zu Gast. Bürgermeister Richard Borgmann und Wirtschaftsförderer Stefan Geyer empfingen die beiden zum Gespräch.

Die Borkenberge-Gesellschaft e. V. setzt sich aus neun Vereinen zusammen, deren Interessen von einem ehrenamtlich tätigen Vorstand vertreten werden. „Die Arbeit nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, macht aber auch großen Spaß“, sagte Hahne, der sich bereits seit 1966 im Verein Datteln-Bork engagiert. Seinen Stellvertreter bezeichnet der 66-Jährige augenzwinkernd als „Kind des Flugplatzes“. Weber war von Kindesbeinen an auf dem Flugplatz Borkenberge zu Besuch, weil sein Vater und Großvater regelmäßig flogen. Nun verbringt der Bochumer selbst viel Freizeit auf dem Flugplatz.

Vor kurzem wurde eine Flugzeughalle renoviert und eine Solaranlage angeschafft. In Zukunft geht es vor allem um die Erhaltung und Pflege des Platzes und der Maschinen. „Wir haben aber auch immer die Verbesserung und Erneuerung im Auge“, betonte Weber. Man müsse schließlich mit der Zeit gehen. Der Verein bemühe sich immer darum, auch Jugendliche für sich zu gewinnen. Viele wüssten gar nicht, dass auf dem Flugplatz auch Schnupperflüge im Segelfliegen angeboten werden.

„Der Flugplatz Borkenberge liegt der Stadt Lüdinghausen sehr am Herzen“, sagte Borgmann. Er wünsche sich deshalb einen noch engeren Austausch. Dies hörten die beiden Vorstandsvertreter gern und luden den Bürgermeister kurzerhand ein, sich das Gelände einmal genauer anzuschauen. Borgmann nahm die Einladung dankend an und versprach, dem Flugplatz bald einen Besuch abzustatten. Gemeinsam habe man es geschafft, die Verlängerung der Start- und Landebahn zu planen und zu realisieren. Für den touristischen Bereich könnte das Segelfliegen von großer Bedeutung sein, ähnlich wie das Motorsport-fliegen. Das Fliegen sei schon immer ein Traum der Menschheit gewesen und dieser Traum geht dank des Flugplatzes Borkenberge auch in Lüdinghausen in Erfüllung. Mit dem sogenannten „Ballonglühen“ am kommenden Wochenende werde ein weiteres Highlight auf dem Flugplatzgelände gesetzt.