Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am kommenden Sonntag begehen wir den Volkstrauertag. An diesem zentralen Tag des Erinnerns in Deutschland halten wir gemeinsam inne und gedenken der Opfer von Krieg und Leid.

Der Volkstrauertag wurde als staatlicher Feiertag nach dem Ersten Weltkrieg eingeführt, um der gefallenen Soldaten zu gedenken. Im Ersten Weltkrieg starben mehr als neun Millionen Menschen. Die gigantische Zahl von fünfundfünfzig Millionen Toten steht für das Grauen des Zweiten Weltkriegs. Hinter dieser riesigen Zahl stehen grausame Familienschick-sale und unermessliches Leid.  

Doch auch heutzutage verlieren Menschen in Kriegen und unter Gewaltherrschaften ihr Leben oder ihre engsten Angehörigen. Die Welt ist voller Konflikte, die nach wie vor auf dem Rücken Unbeteiligter ausgetragen werden. Am Volkstrauertag erinnern wir uns daher an die Leiden aller Gefangenen, die Schrecken der Vertreibung, an die Not der Flüchtlinge und Bombenopfer und wir erinnern an die, die aus politischen und rassistischen Gründen verfolgt werden. Das Phänomen des Krieges hat sich in jüngster Zeit durch das Phänomen des Terrorismus weiter ausgebreitet und schon zahllosen Menschen das Leben gekostet.

Der Volkstrauertag ist deshalb nicht nur ein Tag des Erinnerns, sondern ruft uns auch dazu auf, uns tagtäglich für den Frieden einzusetzen. Dies ist die wichtigste Aufgabe, die alle Menschen auf der ganzen Welt eint.

Friedenssicherung und Völkerverständigung sind und bleiben deshalb zentrale Aufgaben internationaler Politik. Aber auch wir, die Städte und Gemeinden, wir Bürgerinnen und Bürger, sind gefordert, uns an diesem stetigen Friedensprozess zu beteiligen. Denn der Frieden zwischen den Staaten basiert auf dem Frieden zwischen den einzelnen Menschen. Die Gräber der Verstorbenen – wie Albert Schweitzer es sagte – erinnern uns daran und mahnen uns zu diesem Frieden.

Stehen wir zusammen und setzen wir ein Zeichen für den Frieden. Ich lade Sie ganz herzlich dazu ein, mit Ihrer Teilnahme an den Gedenkveranstaltungen in Seppenrade und Lüdinghausen am Volkstrauertag auf diese wertvolle Verantwortung hinzuweisen.

Die Gedenkveranstaltung, zu der alle Mitbürgerinnen und Mitbürger herzlich eingeladen sind, findet in Seppenrade um 11.00 Uhr am Kirchplatz und in Lüdinghausen um 11.30 Uhr am Missionskreuz, Nordportal der Pfarrkirche St. Felizitas statt.