Die Richtkrone hängt – und somit das sichtbare Zeichen, dass die Umgestaltung des Schulzentrums und der Neubau der Sporthalle der Sekundarschule deutlich voranschreiten. „Das Ende nähert sich, auch wenn es jetzt noch kaum vorstellbar ist“, sagte Bürgermeister Richard Borgmann am Dienstagnachmittag bei seiner Begrüßung. Im künftigen Physikraum hatten sich Schüler, Lehrer, Mitarbeiter der ausführenden Firmen und Vertreter der Stadt und der Ratsfraktionen versammelt, um diesen wichtigen Schritt gemeinsam zu feiern.

Es sei ein ambitionierter Zeitplan, doch die Zeichen stünden gut, dass dieser durchgezogen werden könne, so Borgmann. Er dankte der Bauleitung, den Architekten und den Handwerkern für die tolle Umsetzung des Projekts. „Vor gut einem halben Jahr hat der Spatenstich stattgefunden und schon jetzt kann man sich vorstellen, wie es später aussehen wird, das verdanken wir Ihrer tollen Arbeit“, sagte das Stadtoberhaupt. Er ließ es sich außerdem nicht nehmen, Schulleiter Mathias Pellmann zu seinem 43. Geburtstag zu gratulieren und überreichte ihm ein Präsent. „Was für ein Glück, dass zwei so wichtige Termine zusammenfallen“, sagte Borgmann.

Für Pellmann ist das Projekt tatsächlich etwas ganz Besonderes. „Die Chance eine Schule im Entstehen zu begleiten, hat man nur einmal im Leben“, stellte der Schulleiter fest. Für ihn sei es eine Glückssache, dass er auf eine Umgebung gestoßen ist, wo so etwas möglich ist und alle gemeinsam am Erfolg der Sache orientiert sind. Er sei sicher, dass das Konzept der Schule überzeugend und die Einrichtung der Räume hochmodern sein wird. „Jeder Euro, der in Bildung investiert ist, ist gut investiert“, betonte Pellmann. „Die Sekundarschule wird ein Aushängeschild für Lüdinghausen.“

Auch Bauleiter Frank Lohse vom Büro Lindner Lohse Architekten freute sich über den ersten sichtbaren Schritt auf dem Weg zur Fertigstellung. Ihm sei wichtig, dass das Gebäude später alle Wünsche erfüllt, besonders die der Schülerinnen und Schüler. Ganz herzlich bedankte sich Lohse bei allen Firmen, die zur Erreichung dieses Ziels hervorragende Leistungen erbringen.

Den Schülerinnen und Schüler werden in der Zweifachsporthalle, die sich in drei Einheiten unterteilen lässt, beste Bedingungen geboten, um Sport zu treiben. Im ersten und zweiten Obergeschoss entstehen zwei naturwissenschaftliche Fach- und zwei Integrationsräume, die per Aufzug erreichbar sind. Insgesamt hat die Sekundarschule eine Fläche von rund 3000 Quadratmetern.

Polier Smajl Rexhaj von der Baufirma August Prien sprach einen Richtspruch in Reimform und stieß anschließend mit Bürgermeister und Schulleiter auf das Großprojekt an. Gemeinsam freuten sie sich bereits auf das Jahr 2020, wenn die Sporthalle pünktlich zum Beginn des zweiten Schuljahres fertig sein soll. Die Erweiterung der Mensa soll schon zum Beginn des Schuljahres 2019/20 abgeschlossen sein.