Bürgermeister Richard Borgmann hat sich nun in einem Schreiben an die Soldaten der 2. Kompanie des Aufklärungsbataillons 7 gewandt, die sich derzeit im Auslandseinsatz in Mali befinden, um ihnen für ihre Teilnahme an den friedenssichernden Aktionen der UN zu danken.

Mali sei zu einer Transitzone für Menschenhandel, Drogen und Waffen geworden. „Mit Ihrer Anwesenheit in diesem afrikanischen Staat sorgen Sie dafür, dass die ausgehandelten Waffenruhen eingehalten und das Abkommen für Frieden und Aussöhnung auch umgesetzt werden kann“, so Borgmann in seinem Schreiben. Der Aufenthalt der Soldaten trage zum politischen Dialog, zur Sicherheit und Stabilisierung sowie zum Schutz von Zivilpersonen bei. Der Regierung in Bamako werde dabei geholfen, eine Aussöhnung mit den Rebellengruppen im Norden des Landes zu bewerkstelligen.

Im Namen der Patenstadt Lüdinghausen dankte Borgmann den Soldaten daher herzlich und betonte, dass er sich bereits auf ein Wiedersehen freue. Er hoffe, dass alle wohlbehalten von dem Auslandseinsatz zurückkehren.