Die Stadt Lüdinghausen hat zum ersten Mal an der Untersuchung „Vitale Innenstädte“ des IFH Köln teilgenommen. Bundesweit wurden an 116 Standorten insgesamt über 59.000 Interviews mit Innenstadtbesuchern geführt. Die Stadtverwaltung ist insgesamt zufrieden mit den Ergebnissen der Befragungen, setzt sich aber gleichzeitig das Ziel, noch besser zu werden.

Die Attraktivität der Innenstadt wurde mit einer Gesamtnote von 2,4 besser bewertet als die Attraktivität der anderen teilnehmen Städte ähnlicher Größe. Im Ortsgrößendurchschnitt wurde bei diesem Punkt eine Note von 2,7 vergeben. Auch das gastronomische Angebot in Lüdinghausen schneidet mit einer Gesamtnote von 2,1 gut ab. Im Ortsgrößendurchschnitt liegt die Note hier bei 2,4. Die Gebäude, Sehenswürdigkeiten, Wege und Grünflächen, Sauberkeit und Sicherheit in Lüdinghausen bekommen sehr gute Noten. Die Lebendigkeit und Orientierung in der Innenstadt wird als einwandfrei bewertet und Stadtfeste und Weihnachtsmärkte schneiden hervorragend ab.

„Wir freuen uns natürlich sehr über diese tollen Ergebnisse, bedeuten sie für uns doch eine tolle Anerkennung unserer vielfältigen Arbeiten in den vergangenen Jahren“, sagt Bürgermeister Richard Borgmann. „Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich in den letzten Jahren besonders angestrengt, zum Beispiel bei der Gestaltung des Abendmarktes oder des adventlichen Beleuchtungskonzepts. Ihnen haben wir es mit zu verdanken, dass uns ein solch tolles Ergebnis präsentiert werden konnte.“ Sicherlich gebe es in manchen Bereichen noch Verbesserungsbedarf. Besonders freut sich das Stadtoberhaupt aber darüber, dass dies genau die Bereiche betrifft, die bereits vorher als Handlungsfelder identifiziert wurden und an deren Verbesserung bereits gearbeitet wird.

So bekommt das Freizeitangebot derzeit die Schulnote 3. Hier zeigt sich, dass Lüdinghausen mit dem neuen Kino auf dem richtigen Weg ist. Das Kino wird die Stadt noch einmal stark aufwerten und Besucher von außerhalb anziehen. Auch in Bezug auf die Nahmobilität und die Ladenöffnungszeiten des Einzelhandels sehen die Bürgerinnen und Bürger Nachholbedarf. „Für diese Hinweise sind wir sehr dankbar, die Teilnahme an der Untersuchung hat sich auf jeden Fall gelohnt“, stellt Borgmann fest. „Ich denke, wir sind bereits auf dem richtigen Weg, um die Problemfelder anzugehen und werden die Umfrage als Anlass nehmen, dies noch intensiver zu verfolgen.“

Die Befragten kamen aus Lüdinghausen und der näheren Region. Die Umfrage, die an einem Donnerstag und einem Samstag durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass auch Bewohner des Ruhrgebiets Lüdinghausen gerne besuchen, stellte Borgmann abschließend fest.