Die Arbeiten an der Villa Westerholt sind in vollem Gange. Das Gebäude wird zurzeit von außen saniert. Seit fünf Wochen wird die Außenfläche der Fassade gereinigt. Die Sandsteingewände an den Fenstern werden zum Großteil gereinigt und überarbeitet, nur einige wenige müssen ausgetauscht werden. An diesen hat der Frost des Winters seine Spuren hinterlassen.

Im schadhaften Mauerwerk werden Steine ausgetauscht. Wenn Fugen marode sind, werden diese ausgestemmt und neu verfugt. Dies geschieht allerdings nur sehr vereinzelt, die meisten können mit einem Hochdruckreiniger gereinigt werden. „Wir mussten aus Denkmalschutzgründen einen möglichst ähnlichen Stein finden“, erklärt Daniel Ackermann, Leiter des städtischen Gebäude- und Immobilienmanagements. Insgesamt seien alle Arbeiten am Gebäude eng mit der Denkmalschutzbehörde abgestimmt worden. Dies sei ein zeitintensiver Prozess, aber unbedingt nötig, damit der Charme des alten Gebäudes erhalten bleibt.

Bis Ende März sollen die Arbeiten an der Fassade abgeschlossen sein. Dann werden auch die Klappläden wieder aufgehängt und das Gerüst abgebaut. Die Oberflächen der Klappläden waren durch die Witterung stark angegriffen und mussten in einer Zimmerei überarbeitet werden. Anschließend haben sie einen neuen Anstrich im gleichen Grünton wie zuvor bekommen. Die Klappläden mussten bereits einmal eingehängt werden, um zu schauen, ob die sogenannten Kloben, die Aufhängung, richtig justiert ist. Zum Teil mussten die Kloben neu eingestellt werden.

Auch der Haupteingang samt Treppe und Rampe wird instand gesetzt. Am Haupteingang wird ein barrierefreier Zutritt geschaffen, seitlich der Treppe entsteht ein Hublift. Auch im Eingangsbereich wird schadhaftes Mauerwerk ausgetauscht und ausgebessert. Die marode Stahlkonstruktion, die den Eingangsbereich hält, wird durch eine Stahl-Beton-Konstruktion ersetzt. Zudem werden die Treppenstufen und der Belag der Rampe saniert. Die Arbeiten für die Gestaltung des Eingangsbereichs sollen noch im März ausgeschrieben werden und im Frühsommer beginnen. Bis Ende September soll die gesamte Maßnahme fertiggestellt sein.

Bürgermeister Richard Borgmann freut sich darüber, dass das alte Gemäuer wieder ein frisches Gewand erhält. „Die Erhaltung dieses charakteristischen Gebäudes liegt der Stadt sehr am Herzen. Was gibt es Schöneres als Musik in historischen Gemäuern hören zu können“, so Borgmann. „Demnächst wird das Gebäude wieder im alten Glanz erstrahlen.“