Am 30.01.2020 trafen sich die Leiterinnen und Leiter der Volkshochschulen im Regierungsbezirk Münster zu einer Strategiesitzung der Bezirksarbeitsgemeinschaft des NRW-Landesverbandes der Volkshochschulen.
Bürgermeister Richard Borgmann begrüßte die Gruppe in der Burg Lüdinghausen.  „Die Burg Lüdinghausen fungiert als soziokulturelles Zentrum, in der die Volkshochschularbeit eine herausgehobene Rolle spielt.“  hob der Bürgermeister hervor und lobte den wichtigen Beitrag, den die VHS seit 2015 in der Flüchtlingsarbeit leiste. Darüber hinaus sei das breite Angebot wichtig, um den gesetzlichen Auftrag für die Weiterbildung wahrzunehmen und die Jugend im ländlichen Raum zu halten.
In der Sitzung stellte sich der neue Verbandsvorsitzende Dr. Christian Henkelmann den Mitgliedern vor und berichtet von ersten Arbeitsergebnissen. So konnte die drohende Besteuerung der durch den Landesverband vergebenen Sprachzertifikate abgewendet und die Stellenausschreibung für die derzeit vakante Verbandsdirektion vorbereitet werden. Eine Umstrukturierung der Leitungsprozesse sei ebenfalls eingeleitet, hob Dr. Henkelmann hervor.  Andrea Bauhus stellte als Leiterin der gastgebenden Volkshochschule die Arbeit des Volkshochschulkreises Lüdinghausen vor. Im Anschluss diskutierten die Anwesenden eine geänderte Satzungsstruktur für den NRW-Landesverband der Volkshochschulen. Ein in der Sitzung favorisierter Vorschlag, der die Handlungsfähigkeit des hauptamtlichen Vorstandes stärkt, findet nun Eingang in den weiteren Entscheidungsprozess auf Landesebene.