Omeyemi aus Nigeria hat noch nie zuvor an einem Computer gesessen. Wie ihr geht es vielen, die derzeit einen EDV-Kurs der Volkshochschule besuchen. Es sind Migranten aus unterschiedlichen Ländern, die gleichzeitig auch an einem Integrationskurs teilnehmen.

In der ersten Sitzung hat Kursleiterin Dorothea Kusber-Merkens die Grundlagen vermittelt. Woraus besteht ein Computer? Wie bedient man Maus und Tastatur? Anschließend schreiben die Teilnehmer einen Text über sich selbst. Hierzu lernen sie erste Funktionen des Word-Programms kennen.

Heute sollen sie eine Einladung schreiben. Kusber-Merkens zeigt ihnen, wie man Bilder einfügt, um die Einladung zu verschönern. Manche Teilnehmer vergessen noch die Leerzeichen zwischen den einzelnen Wörtern und schreiben alles hintereinander. Bathira aus dem Irak sagt, dass ihr der Umgang mit dem Computer noch schwer fällt.

Der letzte Teil des Kurses behandelt, wie man im Internet Deutsch lernen kann. Dies geht über das Lernportal des Deutschen Volkshochschul-Verbands. Der Bereich „Deutsch als Fremdsprache“ ist in verschiedene Niveaus unterteilt. Die Teilnehmer haben zwar meistens keinen eigenen Computer, besitzen aber für gewöhnlich ein Smartphone. Da das Lernportal auch über eine App erreichbar ist, können sie auch zuhause weiter arbeiten.

Die Teilnehmer besitzen nur sehr wenige Deutschkenntnisse. Deshalb formuliert Kusber-Merkens die Arbeitsaufträge in leicht verständlichem Deutsch und wiederholt Vieles. Sie geht von Teilnehmer zu Teilnehmer und unterstützt jeden individuell am Bildschirm. „Es herrscht ein riesiges Interesse an dem Kurs und alle sind sehr motiviert“, verrät sie. Kein Wunder. Gehören Mails schreiben und im Internet recherchieren doch wie selbstverständlich zu unserem Alltag in Deutschland dazu.