Altes Fritten-Fett aus der Friteuse oder aus dem Fondue, aber auch gebrauchtes Bratfett, ist zu schade für den Restmüll und gehört auch nicht in die Toilette. Es ist ein wertvoller Rohstoff. Um diesen Rohstoff wieder in den Wirtschaftskreislauf zurückzuführen, wurde bereits 2012 der „FettSafe“ in Lüdinghausen eingeführt. Mit diesem Pfandsystem kann gebrauchtes Fett kostenlos am Wertstoffhof an der Robert-Bosch-Straße 22 im Gewerbegebiet Tetekum abgegeben werden.

Der Behälter ist gegen ein einmaliges Pfand in Höhe von einem Euro am Wertstoffhof zu erstehen, ist hitzebeständig bis 40 °C und hat ein Fassungsvermögen von drei Litern. Sobald der Behälter möglichst voll abgegeben wird, gibt es im Tausch dazu ein neues Eimerchen oder den gezahlten einen Euro zurück.

Die gereinigten und aufbereiteten Frittierfette werden als nachhaltige Energiequelle genutzt, um Biodiesel oder Ökostrom zu produzieren. Aus einem vollen FettSafe-Behälter lassen sich ca. 3 Liter Biodiesel oder im Blockheizkraftwerk ca. 11 kWh Ökostrom produzieren.

Das darf rein:

- gebrauchtes Frittieröl und Bratfett

- Öle von eingelegten Speisen (Thunfisch, Ölsardinen, etc.)

- Butter, Margarine, Schmalz

- Verdorbene und abgelaufene Speiseöle und –fette

Das darf nicht rein:

- Mineral-, Motor- und Schmieröle

- Andere Flüssigkeiten und Chemikalien

- Mayonnaisen, Soßen und Dressings

- Speisereste und sonstige Abfälle