Stadt Lüdinghausen

Die offizielle Website der Stadt Lüdinghausen - Steverstadt Lüdinghausen und Rosendorf Seppenrade

Das Internetportal der Stadt Lüdinghausen
Hilfsnavigation
Hilfsnavigation überspringen
Servicenavigation
Servicenavigation überspringen

Sie befinden sich hier:

  1. Startseite

Das Internetportal der Stadt Lüdinghausen

Freitag, 03.07.2015

Falscher Umgang mit der Biotonne führt zu Madenbildung und Geruchsbelästigungen

Je wärmer der Inhalt der Biotonnen wird, desto größer ist die Gefahr der Madenbildung und Geruchsentwicklung. Um genau das zu vermeiden sollten Sie auf folgende Dinge achten: Stellen Sie Ihre Biotonne, besonders im Sommer, an einen schattigen Ort. Benutzen Sie ein verschließbares, fliegensicheres Vorsortiergefäß. Kleiden Sie das Behältnis mit etwas Papier aus (Seite der Tageszeitung, Brötchentüte; kein farbiges Hochglanzpapier!). Spezielle Papiertüten sind auch im Handel erhältlich. Bedecken Sie den Boden der Biotonne mit Strauchschnitt, welken Blumen oder einer Knüllschicht aus alten Tageszeitungen, der Gebrauch von Papier in Biotonnen sollte äußerst sparsam erfolgen, denn Papier gehört ...

Samstags kostenlos Parken in Lüdinghausen

Auch künftig können Besucher der Stadt Lüdinghausen samstags auf allen öffentlichen Parkplätzen kostenlos parken. Nach einer halbjährigen Testphase hat sich der Haupt- und Finanzausschuss dafür ausgesprochen, diese Regelung beizubehalten. „Ein gutes Signal für die Einkaufsstadt Lüdinghausen“, bewertet Wirtschaftsförderer Armin Heitkamp die Entscheidung. Gerade an den Samstagen sei die Innenstadt gut besucht und die Verweildauer der Gäste hoch. Auch Lars Werkmeister, Geschäftsführer von Lüdinghausen Marketing e. V., begrüßt die kundenfreundliche Lösung: „Wir befinden uns im Wettbewerb mit anderen Städten. Dies gilt ganz besonders für den Samstag, an dem wir auch viele auswärtige Gäste nach Lüdinghausen locken möchten.“

Weiterführende Informationen

 

Kleeblattradtouren führen zu europäischen Naturschutzgebieten

 Foto

Kleeblatt-Touren heißen die neuen Routen-Vorschläge für Radtouren zu den europäischen Naturschutzgebieten im südlichen Kreis Coesfeld.
Die Rundtour zum Venner Moor und in die Davert ist 40 km lang, Die Tour zu den Wäldern bei Nordkirchen 57 km und die Tour in die Olfener Stever- und Lippeauen kann in zwei Varianten von 26 oder 38 km gefahren werden.
Die vierte Tour in die Borkenberge wird zur Zeit erarbeitet und soll 2016 eröffnet werden.

Weitere Infos und GPS-Tracks zu unseren Radtouren finden Sie auf der Internetseite des ADFC.

 

Spannende Aktionen für Kinder- und Jugendliche

NRW Kulturrucksack in Lüdinghausen

 Spannende Aktionen für Kinder- und Jugendliche
Der Kulturrucksack geht in sein drittes Jahr und wieder haben die Städte und Gemeinden im Kreis Coesfeld sowie die Stadt Lüdinghausen spannende Aktionen für Kinder- und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren zusammengestellt. Das gesamte Kulturrucksackangebot ist im Internet unter www.kulturrucksack.nrw.de zu finden.

Die Stadt informiert über die in Lüdinghausen stattfindenden Kulturrucksack-Veranstaltungen und lädt alle interessierten Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren herzlich zu diesen kostenlosen Mitmachaktionen ein.

Weiterführende Informationen

 

Wettbewerb zur Neugestaltung des Marktplatzes ist entschieden

Erster Preis an Büro SAL Landschaftsarchitektur

 Wettbewerb zur Neugestaltung des Marktplatzes ist entschieden

Die Sieger des Wettbewerbs zur Neugestaltung des Marktplatzes in Lüdinghausen stehen fest: Der mit 8.000 Euro dotierte erste Preis geht an das Büro SAL Landschaftsarchitektur GmbH aus Münster. Mit einem dritten Preis und 4.000 Euro Preisgeld zeichnete die Jury den Beitrag der Planergruppe GmbH Oberhausen aus. Der zweite Rang blieb unbelegt.

Zehn Büros nahmen an dem von der Stadt Lüdinghausen ausgelobten Wettbewerb teil. Eine elfköpfige Jury hatte am vergangenen Mittwoch die Aufgabe, aus den vielen Beiträgen diejenigen auszuwählen, welche die besten Ansätze zur Aufwertung des Marktplatzes im Zentrum der Stadt aufzeigen. „Wir hatten die Qual der Wahl“, weist Bürgermeister Richard Borgmann auf die anspruchsvolle Aufgabe hin. „Zu beurteilen war die städtebauliche und architektonische Qualität, aber auch die Verknüpfung zur Burgenlandschaft. Ebenso müssen Veranstaltungen wie Märkte oder Stadtfest weiterhin stattfinden können.“ Die Durchführung eines aufwendigen Wettbewerbs sei die richtige Entscheidung gewesen: „Bei dieser wichtigen Zukunftsaufgabe wollten wir Qualität und Auswahl. Ich bin froh, dass wir diesen Weg gegangen sind“, so Borgmann.

Weiterführende Informationen