Mehr aus diesem Bereich (Unterseiten)

Navigation überspringen

Ansprechpartner

Bastian Spliethoff
Fachbereich 3 - Planen und Bauen

Stadt Lüdinghausen
Borg 2
Rathaus-Neubau, 3. Obergeschoss, Raum 312
59348 Lüdinghausen

Die Stadt setzt im Radverkehr auf ein nutzerfreundliches und verzweigtes Netzwerk für alle nicht-motorisierten Verkehrsteilnehmer, das die Wohn-, Arbeits-, Freizeit- und Versorgungsbereiche der Stadt miteinander verbindet. Die Fußgängerzone in der Innenstadt ist größtenteils für Radfahrer freigegeben. Wichtige Verbindungsachsen aus den Wohnquartieren in die Innenstadt sind mit straßenbegleitenden oder selbstständigen Radwegen ausgestattet. Das Fahrrad stellt die Fortbewegungsmöglichkeit mit dem größten Aktionsradius, der breitesten Nutzergruppe und dem höchsten Potenzial zur Vermeidung von PKW-Fahrten dar. Rund 50 Prozent aller PKW-Fahrten finden heute im Bereich zwischen 0,1 und 5 Kilometern statt – für diese Wege ist die Verlagerung auf den Rad- und Fußverkehr ein wichtiges, sinnvolles und erreichbares Ziel. Die Stadt versucht, das Rad- und Nahmobilitätsnetz stetig zu verbessern und die Nahmobilität auch aus der Verwaltung heraus zu fördern.

Mängel melden

Der ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club) ist in Lüdinghausen mit einer eigenen Ortsgruppe vertreten, die seit 1989 die Belange des Radverkehrs bündelt und vertritt. Die Ortsgruppe erfasst auch selbstständig Schäden und Mängel an der Radinfrastruktur und leitet diese in regelmäßigen Abständen an die Stadtverwaltung weiter. Auch Sie können Mängel in Radwegen entweder direkt an die Stadt oder hier an den ADFC weiterleiten.

Fahrradboxen

Am Bahnhof und am Busbahnhof stehen Einzel-Radboxen zur Verfügung, die vor allem für Pendler eine gute Möglichkeit darstellen, das eigene Rad stets gesichert und trocken abzustellen. Die Radboxen können über die Stadtverwaltung bei Frau Wiedau (wiedau@stadt-luedinghausen.de) angemietet werden. Hier können ebenfalls Schlüssel für den Großraum-Fahrradkäfig am Bahnhof geliehen und zurückgegeben werden.