Der Wirtschaftsstandort Lüdinghausen hat in den letzten Jahren viele Unternehmen nach Lüdinghausen „gelockt“. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: Neben attraktiven Gewerbegebieten, einer ausgezeichneten Lage mit einer sehr guten überregionalen Anbindung besticht zudem das hervorragende gewerbliche Umfeld in der Stadt Lüdinghausen. Erfahren Sie an dieser Stelle mehr über aktuelle Kennzahlen sowie die Lage und Erreichbarkeit oder laden Sie sich das aktuelle Standortmagazin herunter.

Standortbroschüre

Die Standortbroschüre finden Sie an dieser Stelle.

Kennzahlen

Wirtschaftliche Dynamik lässt sich nicht nur an Zahlen ablesen. Dennoch zeigen wichtige Kennzahlen und Indikatoren an, dass der Standort Lüdinghausen nicht nur auf eine hervorragende Entwicklung zurückblicken kann, sondern auch das Fundament für weiteres Wachstum bietet:

  • Einwohnerzahl (Stand 31.12.2018): 24.977 (2015: 24.696, 2005: 23.989)
  • Anzahl angemeldeter Betriebe (Stand 31.12.2018): 2.057 (2015: 1.651, 2005: 1.846)
  • Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Stand 2017): 7.693 (2015: 7.405, 2005: 6.117)
  • Arbeitslosenquote im Geschäftsstellenbezirk Lüdinghausen: 2,8% 
  • Zentralitätskennziffer 2018 (Quelle: Michael Bauen Research GmbH, Nürnberg 2018 über die IHK Nord-Westfalen): 111,2 (Kreis COE: 90,7; NRW: 101,3)
  • Kaufkraft 2018 (Quelle: Michael Bauen Research GmbH, Nürnberg 2018 über die IHK Nord-Westfalen)

- Euro pro Kopf: 25.563 € (Kreis COE: 24.025 €; NRW: 23.111 €)

- Kaufkraftindex: 109,6 (Kreis COE: 103,0; NRW: 99,1)

  • Einzelhandelsumsatz 2018 (Quelle: Michael Bauen Research GmbH, Nürnberg 2018 über die IHK Nord-Westfalen):

- Euro pro Kopf: 7.238 € (Kreis COE: 5.710 €; NRW: 6.176 €)

- Umsatzkennziffer: 118,3 (Kreis COE: 93,3; NRW: 100,9)

Lage und Erreichbarkeit

Lüdinghausen kann auf eine dynamische wirtschaftliche Entwicklung zurückblicken. Hierbei spielt die Nähe Lüdinghausens zu den wirtschaftlichen Zentren Münster, Ruhrgebiet und Enschede eine bedeutende Rolle. Lüdinghausen trumpft dabei mit seiner hervorragenden überregionalen Anbindung über die Verkehrsträger Straße, Schiene, Luft und Wasser auf.

Straße

In Lüdinghausen kreuzen sich mit der B 58, der B 235 und B 474 gleich drei bedeutende Bundesstraßen. In einem 15 bis 30-minütigen Entfernungsradius sind zu erreichen:

  • A 1 Bremen/Köln (Auffahrt Ascheberg)
  • A 2 Oberhausen/Hannover (Auffahrten Castrop-Rauxel bzw. Waltrop)
  • A 31 Emden/Oberhausen (Auffahrt Gescher/Coesfeld)
  • A 43 Münster/Wuppertal (Auffahrten Senden bzw. Haltern-Flaesheim)

 

Schiene

Ein weiteres Plus Lüdinghausens ist die Anbindung an das Schienennetz. An der Strecke Dortmund-Enschede gelegen lassen sich insbesondere die wichtigen Verkehrsknotenpunkte der Rhein-Ruhr-Schiene schnell erreichen.

 

Luft

Als Schnittstellen zu den weiter entfernten Zielen in Deutschland und darüber hinaus bieten sich in der Region gleich zwei Flughäfen an. In einem Entfernungsradius von rd. 40 km sind zu erreichen:

  • Flughafen Münster/Osnabrück
  • Flughafen Dortmund/Wickede

Mit dem Flugplatz Borkenberge verfügt Lüdinghausen darüber hinaus über einen eigenen Verkehrslandeplatz.

 

Wasser

Mit dem Dortmund-Ems-Kanal ist Lüdinghausen an das bundesweite Wasserstraßennetz angebunden. Dank einer eigenen Verladestelle bietet sich den Unternehmen hier Möglichkeit des Güterumschlags vor Ort.